//
you're reading...
The Other View

Aluis Isprangar al-Tiroli – Aloys Sprenger: Beginn einer Suche

Der arabische Vers von al-Hariri aus Basra, den August Haffner für Aloys Sprenger’s Denkmal vor der Volksschule und der Pfarrkirche in Nassereith wählte deutet auf dessen ambivalente Anerkennung hin:

‘Fürwahr, ferne Länder mit Entbehren zu durchqueren war teurer mir als in der Heimat Rang und Ehren.’ (Übersetzung aus dem Arab. Dr. Karl Oberhuber)

In seinem Heimatort steht zwar seit vielen Jahren an prominenter Stelle ein Denkmal – nur selten wird man in Europa die Inschrift eines arabischen Gelehrten vor einer katholischen Kirche finden -, wer Sprenger wirklich war wissen aber nur wenige, geschweige denn ist seine Bedeutung für die Orientalistik und die Islamforschung von westlicher Seite weiter bekannt.

Promovierter Mediziner (über die Anfänge der Medizin im Kaliphat; De Originibus medicinæ Arabicæ sub Khalifatu), diente er offiziell als Arzt für die East India Company von 1843 bis 1856 am Subkontinent. Dabei war er unter anderem Rektor des Dehli College in Dehli (heute Zakir Hussain College), Rektor der Ahlia Madrassa in Calcutta (heute Aliah University). In Dehli gründete er die Vernacular Tranlation Society, welche möglicherweise die erste Wochenzeitung am Subkontinent in einer Landessprache publizierte (Qiran as-sad’ain in Urdu, über den Austausch zwischen Ost und West; Annemarie Schimmel, Islam in the Indian Subcontinent, Vol.4 part 3, p. 185). Ausserdem war er Prüfer für Islamisches Recht in Lucknow (biographische Details aus N. Mantl, Aloys Sprenger und Dictionary of National Biography) – 150 Jahre bevor das Wort Sharia in Europa als diffuse, schlecht verstandene Bedrohung herumgeistert. Auch publizierte er 100 Jahre vor Annemarie Schimmel ein Buch zu Begriffen des Sufismus (‘Technical Terms of the Sufees’, Calcutta, 1844).

Sprenger’s major contribution is to Urdu literature and bibliography but he did produce both an English-Hindustani Grammar (1845) and a Dictionary of the Technical Terms in the Science of the Musalmans (1854). (Sabiha Mansoor, Linguistics in Pakistan, APNA online)

Under Boutros and his successor as Principal, Dr. Aloys Sprenger, Delhi College developed a high reputation as a center of learning in the Mughal capital, and as an arena of dialogue between eastern and western curricula, carried out in Urdu. (Gail Minault, Delhi College and Urdu (PDF)

Because of his criticism of the primary sources of Islamic religion and history, Sprenger is not remembered in good words by the scholars of the Islamic world although his overall contribution to the oriental literature is not denied. The authors who have written short or detailed accounts of the life and academic achievements of Sprenger include orientalists, biographers, Arab and Iranian compilers of biographical works, Western writers on oriental and Arabic studies and some research scholars of the Subcontinent. (Muhammad Ikram Chaghatai, Dr. Aloys Sprenger – His Life and Contribution to Urdu Language and Literature)

Ein kritischer Artikel erschien erst kürzlich im South Asia Research Journal (Gail Minault, Aloys Sprenger, German Orientalism’s ‘Gift’ to Delhi College, SAR, Februar 2011).

Seine bibliographischen Sammlungen waren umfangreich (heute liegen sie in Berlin, der Katalog ist online, PDF). Auch einige seiner eigenen Werke sind online abrufbar:

A Catalogue of the Arabic, Persian and Hindu’sta’ny Manuscripts, of the King of Oudh (PDF)

Das Leben und die Lehre des Mohammad (PDF)

Mohammed und der Koran (PDF)

Die Post- und Reiserouten des Orients: Mit 16 Karten nach einheimischen Quellen (PDF)

Die alte Geographie Arabiens als Grundlage der Entwicklungsgeschichte des Semitiamus (PDF)

Norbert Mantl hat 1993 im Auftrag der Heimatgemeinde eine Biographie erstellt (Aloys Sprenger – Der Orientalist und Islamhistoriker aus Nassereith in Tirol, Selbstverlag der Gemeinde Nassereith, 1993), welche kurz aber eindrücklich die Lebensgeschichte und die geschichtlichen Umstände beschreibt. 1997 fand auch ein Symposium zu Sprenger in Pakistan statt im Zuge dessen eine Publikation vorgelegt wurde (Austrian scholarship in Pakistan, a symposium dedicated to the memory of Aloys Sprenger., Islamabad : PanGraphics, 1997). Mantl, der mittlerweile in Nassereith verstorben ist, wünschte sich eine eingehendere Befassung mit der Person Sprenger, seinen Werken und dem geographischen Umfeld seines Schaffens. Selbst mit Wurzeln in Nassereith möchte ich damit langsam beginnen.

 

About Jakob Steiner

... lived, worked and studied in Australia, Europe and Asia.

Discussion

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Archives

July 2011
M T W T F S S
« Jun   Aug »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archives

%d bloggers like this: