//
you're reading...
Article

Pipelines voller Spekulationen – Teil VI der Sino-Pak Serie

 

6. Ausgabe der Sino-Pakistan Serie

Teil I Teil II Teil III Teil IV Teil V

Die Diskussion zur Rolle China’s in Zentralasien und auch Pakistan wird auf Registan weitergeführt. Alexandros Petersen hat auf Steve LeVine’s ForeignPolicy Blog einen kurzen Bericht zu seinen Beobachtungen zu Geschäften zwischen China und Turkmenistan veröffentlicht. Er zieht dabei auch Folgerungen zu den Beziehungen zu Russland und der EU, Punkte, die wir bis jetzt noch wenig beachtet haben, weil sie im Falle Pakistan auch eine sehr untergeordnete Rolle spielen.

In erster Linie argumentiert er, dass China aktiv seinen Einfluss in der Region ausbaut und macht das an einigen wenigen Bemerkungen, ja sogar Deutungen von gegenteiligen Aussagen fest.

A CNPC representative put it in these terms: “Some regional partners like to use our presence as a foreign policy tool.” He was quick to add, “Chinese companies are not involved in politics.”  I heard the terms “non-interference” and “harmonious relations” more times than I could count. But, addressing the Turkmen deal directly, a senior policymaker with the Chinese energy ministry said, “Energy is the basis for a wider relationship with Turkmenistan, which we see as a major, long-term partner in the region.” Kazakhstan has far more oil, in addition to much natural gas, but Turkmenistan appears to be at least equivalent and perhaps more consequential to China. When I asked whether the relationship with Turkmenistan was important in diversifying China’s energy import options in light of recent civil unrest in Kazakhstan, he answered simply, “Yes.”

Dass chinesische Firmen den zentralasiatischen Raum infiltrieren und ein wirtschaftliches Interesse haben hier Bindungen zu stärken ist unbetsritten und gilt gleichermassen für Pakistan. Das sofort an die geopolitische Machtglocke (‘geopolitical thrust’, ‘regional strategy’) zu hängen fällt einem aber nur ein wenn man eine Berechtigung sucht, auf FP genügend Click zu bekommen. Das ‘Yes’ auf die Frage, ob China seine Ölimporte diversifizieren will ist nicht überraschend, aber auch nicht besonders aussagekräftig um auf die These, dass sich China Zentralasien unter den Nagel reissen will.

Joshua Foust weist in seiner Kritik des Artikels auf einen (scheinbar) wichtigen Unterschied zu den Beziehungen mit Pakistan hin:

It makes for a marked contrast to China’s relationship with Pakistan. Especially on issues of terrorism, China has been less than shy about openly exerting pressure on Islamabad to gain concessions, going so far as to spark the Lal Masjid crisis in 2007. That’s in part because Chinese investment in Pakistan is not just a matter of some Chinese companies either investing or building local subsidiaries, but the result of large, politically significant projects like the Gwadar port and large military sales. In contrast, pressuring a Central Asian government to, for example, round up some Uighur activists it doesn’t like anyway is barely worth mentioning, especially because it imposes no cost on the leaders who do it.

Es ist nicht ganz klar wie stark China hinter dem diplomatischen ‘good-will’ Vorhang auf Pakistan Druck ausübt. Während die kürzliche Geschichte um Stationierung von PLA Truppen aber ziemlich sicher Unsinn sind, und die Besorgnis der ganze Norden Pakistan’s sei schon mit chinesischen Soldaten besetzt eine beliebte aber ebenfalls aufgebauschte Geschichte ist, ist es aber doch offensichtlich, das China nach aussen weit weniger Druck auf Pakistan als auf zentralasiatische Staaten ausübt. Warum?

Schlussendlich weist Foust auf einen wichtigen Punkt hin, der auch mein Hauptargument in der Debatte zu Konflikten über Wasser darstellt (forthcoming):

And that’s the big problem I have with this formulation: it is a deductive analysis of what China might be doing, but there just aren’t enough data to conclusively say that this is what China intends to do. And more important, there’s no sense of whether it’s a good thing, a bad thing, — and if the U.S. should respond, much less care about it.

About Jakob Steiner

... lived, worked and studied in Australia, Europe and Asia.

Discussion

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Archives

January 2012
M T W T F S S
« Nov   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archives

%d bloggers like this: